Das neue Regelwerk

Das neue Regelwerk … Judoregeln neu!

 

Sehr intensiv in Theorie und Praxis wurden am Wochenende im Dojo in Hohenems die neuen Judo-Regeln vorgestellt. Kampfrichter und Übungsleiter aus Vorarlberg und Tirol fanden den Weg ins Dojo nach Hohenems, das bis auf den letzten Platz gefüllt war.

 

Manches war sehr logisch und ist sogleich einfach umzusetzen, einiges braucht sicher noch seine Zeit, bis es in den Köpfen von Kampfrichtern, Trainern und Kämpfern Platz findet! IJF-Kampfrichter Peter Lichtblau zeigte vor allem in der Praxis, wie die neuen Regeln anzuwenden sind. 

 

Viel Neues!

  • nur Wertungen entscheiden den Kampf in der regulären Zeit, keine Shidos
  • Shidos können aber im Golden Score entscheiden
  • es gibt keine Yuko-Wertung mehr
  • alles , was Yuko war, wird als Waza-ari gewertet
  • der Kampf ist nach zwei Waza-ari nicht beendet
  • der Haltegriff von 10 – 19 Sekunden bedeutet Waza-ari
  • Festhalter nach 20 Sekunden – wie bisher – Ippon
  • es gibt nur noch drei Shidos (nicht vier), dann Hansokumake
  • Bestrafungen sollen grundsätzlich „liberaler“ gehandhabt werden
  • verbotene Griffe sind für positive Aktionen erlaubt
  • verbotene Griffe für defensives Verhalten werden – wie bisher - bestraft
  • Inaktivität wird erst nach 45 Sekunden bestraft
  • das erste Greifen nach der Hose bzw. unten dem Gürtel gibt Shido
  • im Wiederholungsfall Hansokumake
  • Landung auf dem Rücken – Brückensituation – Hansokumake
  • die Kampfzeit der Männer beträgt nur mehr vier Minuten

 

Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Regeländerungen gleich durchsetzen. 


Download
Aussendung des Österreichischen Judoverbandes zu den Regeländerungen
Aussendung_WKR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 365.1 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0