Trainingslager Ebnit 2017

Tag 5: Bogenschießen und Aufräumen am letzten Vormittag, bevor uns der Bus uns zu Mittag wieder sicher zur Karrenseilbahn brachte. Ein großes Dankeschön an unseren Cheftrainer David, der extra eine Urlaubswoche für seine Kids opferte. Nun kann die Herbstsaison beginnen!

Tag 4: kalt, aber trocken. So stand dem Frühsport mit Berglauf nichts im Weg. Nach dem Vormittagstraining gings zum letzten Mal zum Heumöser: Chicken nuggets mit Pommes. Nach der Mittagspause kam der Dornbirner Michael Greiter (Landesverbandskoordinator) zu Besuch.

 

Nach einem letzten intensiven Training gab es zum Abschluss Käsknöpfle, selbst gekocht von Matthias für 40 Personen. Danke!

 

Mit Spiel und einem lustigen Film endete der vorletzte Tag der Judotage in Ebnit. Tag 5: Bogenschießen und Aufräumen am letzten Vormittag, bevor uns der Bus uns zu Mittag wieder sicher zur Karrenseilbahn brachte. Ein großes Dankeschön an unseren Cheftrainer David, der extra eine Urlaubswoche für seine Kids opferte. Nun kann die Herbstsaison beginnen.

Tag 3: Nach einer ruhigen Nacht Frühsport bei Regen; am Vormittag eine Einheit Theorie mit Filmanalyse. Currygeschnetzeltes mit Kartoffelpüree war für viele zuerst gewöhnungsbedürftig, aber letztendlich war die Pfanne leer. Am Nachmittag nochmals Techniktraining (vier Fallrichtungen), zum Abendessen Schnitzel mit Pommes. Als Abendeinheit eine Stunde Randori, anschließend "Kindsköpfe II" als Betthupferl.

 

 

Tag 2 hoch in den Bergen bei den Judozwergen:

 

Der Tag begann bereits turbulent um 2.00 Uhr in der Nacht. David musste mit Jan ins KH fahren, weil der aus dem Stockbett gefallen war und sich die Hand gebrochen hat.

 

Am Vormittag Technik-Training für die vier Wurfbewegungsrichtungen und japanisches Randori. Dafür gab es zu Mittag Buchteln mit Vaniellesauce als Belohnung. Am Nachmittag stand für alle ein Leistungstest auf dem Programm: 3000-m-Lauf, Klimmzüge, Bumeranglauf,  Standweitsprung u.v.m.

 

 

Spaghetti mundeten zum Abendessen, und das gute Wetter ließ Spielen im Freien bis neun Uhr zu, ohne Handy und Computerspiele ging es auch.

 

Tag 1: Nach einer kurvenreichen Fahrt in einem übervollen Bus erreichten wir kurz nach halb neun das Sportheim. Zimmerbezug mit Bettenmachen war angesagt. Anschließend gab es gleich die erste Trainingseinheit, als Gasttrainer kam unsere Sarah Schmoranz. Zum Mittagessen im Gasthaus Heumöser gab es leckere Wurstnudeln; eine Stärkung bevor es zum dreistündigen Klettern im Hochseilgarten und Flying Fox über die Schluchten der Ebniter Ache ging. Chicken Nuggets und Pommes stillten letztendlich den großen Hunger am Abend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Franz (Montag, 04 September 2017 22:57)

    Tolle Bilder. Wünsche euch weiterhin viel Spaß!